Information zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in den Investitionsentscheidungsprozess der German Capital Management AG

Stand: 10.03.2021

Die German Capital Management AG ist im Sinne der Verordnung (EU) 2019/2088 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 verpflichtet, Informationen über die Berücksichtigung von nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren und Nachhaltigkeitsrisiken offenzulegen.

 

Als Nachhaltigkeitsrisiko wird ein Ereignis oder eine Bedingung im Bereich Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung bezeichnet, dessen beziehungsweise deren Eintreten erhebliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte. Nachhaltigkeitsrisiken können somit zur Verschlechterung des Investments beitragen, unter anderem zu geringerer Rentabilität oder Liquidität.

Investitionsentscheidungen können hierbei ebenfalls negative Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren hervorrufen, dazu beitragen oder direkt damit verbunden sein. Zu den Nachhaltigkeitsfaktoren zählen Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

 

Die Gecam trifft Ihre Investitionsentscheidungen mit größter Sorgfalt und nach eingehender Recherche. Es ist unser Ziel, durch den bestehenden Investmentprozess eine hohe Diversifikation innerhalb des Kundenportfolios über alle Anlageklassen- und Stile hinweg zu erreichen. Der Fokus liegt dabei auch auf der Reduzierung von Investmentrisiken. Dies bewirken wir unter andrem über aktive sowie passive Investmentstrategien, die innerhalb eines Kundenportfolios eingesetzt werden.

Unser Anspruch als Vermögensverwalter liegt darin begründet, die Portfolios unserer Kunden innerhalb der vereinbarten Anlagegrenzen erfolgreich zu managen und die Risiken gering zu halten. Bei der Risikobeurteilung werden bestehende Investmentrisiken analysiert und im Verhältnis zueinander abgewogen, hierzu können ebenfalls Nachhaltigkeitsrisiken zählen. Innerhalb des Investmentprozesses werden jedoch nachhaltige Investitionsfaktoren nur nachrangig berücksichtig und stehen nicht im Fokus der grundlegenden Anlageentscheidungen des Portfoliomanagements.

Aus diesem Grund können sich Investitionsentscheidungen, die durch das Portfoliomanagement getroffen werden, beispielsweise zur Risikominimierung, nachteilig auf Nachhaltigkeitsfaktoren auswirken.

 

In diesem Sinne bewirbt die Gecam mit Ihren Anlagestrategien weder ökologische oder soziale Merkmale im Sinne der Offenlegungs-Verordnung (Artikel 8) noch werden primär nachhaltige Investitionen zum Ziel gesetzt (Artikel 9).